Bilder-SEO: Mit optimierten Bildern das Google-Ranking pushen

Google Bildersuche

Wer sich die besten Plätze in den Suchergebnissen sichern möchte, darf sich nicht alleine auf technisches SEO und Keyword-optimierte Texte beschränken. Auch Bilder können für die Suche optimiert werden. Wir zeigen dir, wie Bilder-SEO funktioniert.

Bilder sind auf einer Website enorm wichtig. Sie wirken nicht nur ansprechend und lockern den Textfluss auf, sondern können zudem auch wichtige Informationen transportieren, zum Beispiel in Form von Produktbildern, Schrittt-für-Schritt-Anleitungen oder Infografiken. Bilder sind aber nicht nur dafür da, dass Seitenbesucher etwas zum Angucken haben. Wer die Optimierung seiner Webseitenbilder vernachlässigt, verschenkt wertvolles SEO-Potenzial!

Warum müssen Bilder optimiert werden?

Nicht nur deine Besucher, auch Google liebt Multimedia-Content. Seiten mit Bildern ranken prinzipiell besser. Optimierte Bilder sind ein starker Rankingfaktor, da sie Google dabei helfen, den Inhalt einer Seite noch besser einzuordnen.

Eine gute Positionierung in der Google-Bildersuche ist zudem nach wie vor ein guter Lieferant für organischen Traffic, wenn auch nicht mehr so stark wie vor dem Update der Bildersuche. Vor dem Update war es so, dass ein Klick auf die Miniaturansicht eines Bildes in den Suchergebnissen auf die Webseite führte. Seit dem Update öffnet Google mit einem Klick auf die Miniaturansicht nur noch eine größere Ansicht des Bildes. Wer also nach einem bestimmten Bild sucht, muss nicht mehr die Website besuchen, um das Bild in voller Größe sehen zu können. Das führte unweigerlich zu Traffic-Verlusten für viele Seitenbetreiber.

Allerdings leben visuell verkaufte Produkte und Dienstleistungen nach wie vor von der Bildersuche. Viele User nutzen diese als Vorab-Recherche und treffen ihre Entscheidung auch auf Grundlage des Bildes. Optisch ansprechende Fotos und Grafiken führen dann zu einem Besuch der Website. Dazu bietet Google den Nutzern gleich drei Klickmöglichkeiten: auf das Bild direkt, auf den Bildtitel und auf den Button „Aufrufen“:

Da auch die Ladegeschwindigkeit einer Seite ein entscheidender Rankingfaktor ist, solltest du Bilder mit möglichst geringer Dateigröße verwenden. Gleichzeitig funktionieren große Bilder in der Regel besser als kleine. Mit Thumbnails können User wenig anfangen, und das weiß Google auch. Die Bildgröße (Pixel) ist jedoch nicht mit der Dateigröße (Byte) gleichzusetzen. Um die Ladezeit nicht unnötig zu verzögern, sollten hochauflösende Bilder komprimiert werden. Zudem solltest du gängige Dateiformate wie PNG, JPG oder GIF verwenden.

Die Meta-Daten: Dateiname, Alt-Tag und Title

Anhand des Dateinamens kann Google den Inhalt des Bildes erfassen. Er sollte daher möglichst eindeutig und informativ sein. Anstatt die Datei also einfach image01.jpg zu nennen, sollte das Bild einer grünen Tasse auch so benannt werden. Dabei werden mehrere Wörter durch Bindestriche getrennt, nicht durch Unterstriche. Zudem gilt es, Umlaute, Großbuchstaben und Sonderzeichen zu vermeiden. Der optimale Dateiname in diesem Beispiel ist also gruene-tasse.jpg.

Des Weiteren lassen sich für Bilder auch ein Alt-Tag und Title festlegen. Auch diese Angaben bieten SEO-Potenzial, das du ausschöpfen solltest. Für den Title bietet sich in der Regel der Dateiname an, lediglich in normaler Schreibweise, also Grüner Apfel. Damit teilst du Google mit, was auf dem Bild zu sehen ist. Außerdem erscheint der Title-Tag, wenn Nutzer mit der Maus über das Bild fahren. Der Alt-Tag, der Alternativtext des Bildes, ist eine der wichtigsten Angaben. Er wird angezeigt, wenn das Bild aus unterschiedlichen Gründen nicht dargestellt werden kann. Außerdem wird er von vielen Programmen für Sehbehinderte genutzt, um das Bild zu umschreiben. Der Alt-Tag beschreibt das Bild näher und dient Google zur thematischen Einordnung des Bildes. Es bietet zudem eine einfache Möglichkeit, Synonyme des Keywords oder verwandte Suchbegriffe unterzubringen (natürlich nur, wenn sie auch wirklich zum Inhalt passen). Ein passender Alt-Tag unseres Beispiels könnte sein: Kaffeebecher aus Keramik.

Kontext und thematische Relevanz

Bilder sind nicht dazu da, damit eine Website „irgendwie hübsch aussieht“. Sie sollten immer zum Kontext der Seite passen, indem sie den Inhalt des Textes illustrieren oder weiterführende, relevante Informationen bieten. Anhand der Meta-Daten weiß Google also, was auf einem Bild zu sehen ist und kann einschätzen, inwieweit das zum Inhalt der Seite passt. Dabei reicht es jedoch nicht, wenn das Bild einigermaßen zum Thema der Seite passt. Auch die Position muss stimmen. Wenn du also auf einer Seite ein ganzes Geschirrset beschreibst, sollte das Bild der grünen Tasse auch bei dem Absatz eingebunden sein, in dem du die Tassen beschreibst, und nicht bei den Tellern.

Google erkennt Bildinhalte immer besser

Was auf einem Bild zu sehen ist, erkennt Google nicht nur anhand der Meta-Daten und des Kontexts. Google kann auch bis zu einem gewissen Maße „sehen“, was sich auf einem Bild befindet. Wenn auf deinem Bild zum Beispiel eine blaue Gießkanne zu sehen ist, kannst du in den Bilddaten und in der Bildumgebung noch so oft von einer grüne Tasse reden, Google lässt sich davon ebenso wenig überzeugen wie die Besucher deiner Site. Mit der Cloud-Vision-API kannst du überprüfen, wie viel des Bildinhaltes Google bereits erkennen kann.

Daher solltest du auch von Stockfotos Abstand nehmen. Die sind nicht nur für deine Websitebesucher langweilig. Auch Google hat sie schon auf unzähligen anderen Seiten gesehen. Einzigartige Bilder sind ein wichtiges Qualitätsmerkmal.

Außerdem solltest du jedes Bild nur einmal hochladen, um Duplicate Content zu vermeiden. Das heißt aber nicht, dass du das Bild nur einmal verwenden kannst. Im Gegenteil: Wird das Bild häufig eingebettet, wertet Google dieses Bild offenbar als besonders relevant und wertvoll. Wichtig dabei ist: Ein Bild sollte nur über eine URL erreichbar sein.

Unsere Agentur

Wir von BLACKPEAK SEO SOLUTIONS beschäftigen uns ausschließlich mit der Suchmaschinenoptimierung und dem Webdesign für Firmenwebseiten.

Empfehlung E-Mail-Marketing

Neueste Beiträge

Artikel & Stories

Folgen Sie uns auf unserem Blog für noch mehr Informationen

DigiMember Membership Plugin für WordPress

DigiMember Mitglieder-Plugin WordPress: absolut empfehlenswert

Hinter dem DigiMember-Plugin verbirgt sich ein Membership-Plugin für WordPress, das es Ihnen ermöglicht, Mitgliederbereiche zu kreieren. Es ist in deutscher Sprache, wodurch es zur optimalen …

weiterlesen
Suchmaschinenmarketing für Konzerne

Das herausfordernde Suchmaschinenmarketing für Konzerne

Der Kampf um eine hervorragende Suchmaschinenplatzierung verläuft bei Großkonzernen ein wenig anders als bei KMUs oder Start-ups. Erfahrene Online Marketing Agenturen wissen davon zu berichten. …

weiterlesen

Kundenstimmen

Was Kunden über die Zusammenarbeit mit uns sagen

"Nach Beauftragung der SEO Agentur BLACKPEAK | SEO SOLUTIONS ist unsere Webseite jetzt unser wichtigstes Marketinginstrument geworden. Wir empfehlen die Firma uneingeschränkt weiter"

B.Weidel

"Ich bin Inhaber eines kleinen mittelständischen Unternehmens und habe mich Anfang des Jahres für die Firma BLACKPEAK im Bereich SEO entschieden. Nach jetzt fast einem Jahr Zusammenarbeit kann ich nur sagen: Wir sind super zufrieden!"

D. Schikorr

"Liebes Team von Blackpeak. Wir bedanken uns für die kompetente Beratung und Zusammenarbeit der letzten Jahre, ihr seid einfach spitze Und habt immer ein offenes Ohr für uns. Macht bitte weiter so."

H.Decker

Gratisanalyse Ihrer Webseite

Wie sieht unsere Webseitenanalyse aus?

Eine Webseitenanalyse ist sehr vielfältig und bedarf ein fundiertes Wissen über SEO. Laien und semi-professionelle Webseitengestalter können sie daher nicht zuverlässig durchführen. Mit einer kompetenten SEO Agentur wie uns an Ihrer Seite, erhalten Sie jedoch eine leistungsstarke Analyse Ihrer Firmenwebseite. Im Rahmen von dieser schauen wir uns vor allem folgende Punkte an:

  • Findet der Nutzer Ihre Webseite?
  • Findet der Nutzer auf Ihrer Onlinepräsenz die Informationen, die er sucht?
  • Wie wird der User auf Ihrer Webseite navigiert?
  • Wie gut ist die Verweildauer auf der Internetseite und gibt es animierende Handlungselemente, diese zu verlängern?
  • Sprechen Design, Angebot und Funktionalität der Webseite den Nutzer tatsächlich an?
  • Wie schaut es mit dem Ladezeiten der Webseite und dem Aufbau der Programmierung aus?
  • Wie ist Ihre Webseite derzeit bei Google gerankt?
  • Entsprechen die SEO-Maßnahmen dem aktuellen Stand oder gibt es Handlungsbedarf?

Jetzt Analyse hier anfordern

Ihre SEO-Agentur für
kontinuierliches Wachstum

Unser Ziel als SEO Firma ist immer eine professionelle Suchmaschinenoptimierung, d.h. die Auffindbarkeit Ihrer Firma und Ihrer Dienstleistungen bei Google & Co unter den relevanten Keywords zu verbessern.

Bei uns werden Sie von SEO-Spezialisten betreut. Alle Inhalte müssen abgestimmt sein auf Ihre jeweilige Zielgruppe. Die Zielgruppen und deren Suchabsichten spielen eine ganz zentrale Rolle in unserer Suchmaschinenoptimierung.

Am Beginn jeder Optimierung steht die OnPage Analyse

Die OnPage-Analyse stellt den ersten Schritt bei der Suchmaschinenoptimierung dar, bei der wir über 100 Faktoren untersuchen. Da die Algorithmen von Google nicht öffentlich bekannt sind, erfordert SEO viel technisches Wissen und praktische Erfahrung.

Für den Betrachter eher kleine Details machen bei der Suchmaschinenoptimierung oft große Unterschiede aus. Nicht nur technische Faktoren, wie die Ladezeit oder die Strukturierung von Unterseiten spielen eine Rolle bei der OnPage Analyse, sondern auch die optimalen Inhalte. Mit den Inhalten der Website stehen auch Keywords im Fokus unserer Arbeit. Das Ziel besteht darin, Ihre Seite und damit Ihr Unternehmen beim erfolgreichen Online-Marketing zu unterstützen.

Das Herzstück der Suchmaschinenoptimierung

Sie sind der Grundstein einer jeden Webseite und daher eines der wichtigsten Elemente bei der Suchmaschinenoptimierung: Die Inhalte. SEO-optimierter Content und Texte bestimmen die wahrgenommene Qualität der Seite sowie der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Sie sorgen für mehr Traffic auf der Seite, eine erhöhte Reichweite und ranken dabei außerdem besser bei Suchanfragen. Content & Texte.

Texte, in denen lediglich die ermittelten Keywords möglichst häufig verwendet werden, können Suchmaschinen nicht mehr täuschen. Vielmehr ist es wichtig semantische und holistische Texte zu erstellen, die sowohl für User als auch Suchmaschinen wertvoll sind. Auch schreiben professionelle Texter nicht allein für die Suchmaschine, sondern vor allem auch für die Zielgruppe (Mehrwert).

Auch mobil gut gefunden werden

Eine mobile taugliche Website ist heute grundlegend wichtig, um in Suchmaschinen gut gefunden zu werden. Immer mehr User surfen über Smartphones, Tablets & Co. im Internet. Seit Frühjahr 2015 verzeichnete Google z. B. mehr Suchanfragen über mobile Geräte als über Desktop-Computer.

Mobile Tauglichkeit ist nicht nur ein sehr wichtiger Rankingfaktor, sondern vor allem auch hinsichtlich der Usability für den Besucher sehr wichtig. Google hat dafür sogar eigens eine Kennzeichnung in den Suchergebnissen eingeführt („für Mobilgeräte“).

Die beste Möglichkeit, eine Website optimal auf Mobilgeräten darzustellen, ist das sogenannte „Responsive Design“. Hierdurch passen sich die Inhalte automatisch der Display-Größe der mobilen Endgeräte an, sodass der User genauso komfortabel wie auf dem Desktop PC navigieren kann. Es ist dabei nicht wichtig, ob es sich beim mobilen Gerät um ein Smartphone oder Tablet handelt.

Auch mobil gut gefunden werden

Eine mobile taugliche Website ist heute grundlegend wichtig, um in Suchmaschinen gut gefunden zu werden. Immer mehr User surfen über Smartphones, Tablets & Co. im Internet. Seit Frühjahr 2015 verzeichnete Google z. B. mehr Suchanfragen über mobile Geräte als über Desktop-Computer.

Mobile Tauglichkeit ist nicht nur ein sehr wichtiger Rankingfaktor, sondern vor allem auch hinsichtlich der Usability für den Besucher sehr wichtig. Google hat dafür sogar eigens eine Kennzeichnung in den Suchergebnissen eingeführt („für Mobilgeräte“).

Die beste Möglichkeit, eine Website optimal auf Mobilgeräten darzustellen, ist das sogenannte „Responsive Design“. Hierdurch passen sich die Inhalte automatisch der Display-Größe der mobilen Endgeräte an, sodass der User genauso komfortabel wie auf dem Desktop PC navigieren kann. Es ist dabei nicht wichtig, ob es sich beim mobilen Gerät um ein Smartphone oder Tablet handelt.

Auch mobil gut gefunden werden

Eine mobile taugliche Website ist heute grundlegend wichtig, um in Suchmaschinen gut gefunden zu werden. Immer mehr User surfen über Smartphones, Tablets & Co. im Internet. Seit Frühjahr 2015 verzeichnete Google z. B. mehr Suchanfragen über mobile Geräte als über Desktop-Computer.

Mobile Tauglichkeit ist nicht nur ein sehr wichtiger Rankingfaktor, sondern vor allem auch hinsichtlich der Usability für den Besucher sehr wichtig. Google hat dafür sogar eigens eine Kennzeichnung in den Suchergebnissen eingeführt („für Mobilgeräte“).

Die beste Möglichkeit, eine Website optimal auf Mobilgeräten darzustellen, ist das sogenannte „Responsive Design“. Hierdurch passen sich die Inhalte automatisch der Display-Größe der mobilen Endgeräte an, sodass der User genauso komfortabel wie auf dem Desktop PC navigieren kann. Es ist dabei nicht wichtig, ob es sich beim mobilen Gerät um ein Smartphone oder Tablet handelt.

0
zufriedene Kunden
0
erfolgreiche Projekte
0
Tassen Kaffee
Scroll to Top

Bereit für SEO?

Lassen Sie jetzt Ihre Webseite
gratis analysieren!

BLACKPEAK | SEO SOLUTIONS

Bereit für SEO?

Lassen Sie jetzt Ihre Webseite
von uns gratis analysieren!